Leidbild / Jungendkonzept

SC08 Schiefbahn Jungendfußball - Konzept

Inhalt:
1 Präambel
2 Grundsätzliches der Jugendarbeit
2.1 Die Rollenverteilung
2.1.1 Aufgaben aus dem sportlichen Bereich
2.1.2 Aufgaben aus dem individuellen Bereich
2.1.3 Aufgabenbereich Veranstaltungen
2.1.4 Aufgaben aus dem organisatorischen Bereich
2.2 Die Kommunikation
2.3 Finanzen, Bedarfsplanung und Beschaffung
2.4 Ausrichtung von und Teilnahme an Veranstaltungen
2.5 Sporteinrichtungen und -geräte
2.6 Verhalten
3 Trainingsarbeit
3.1 Das Trainingskonzept
3.2 Ausbildung der Jugendtrainer im Verein
3.3 Ausbildung der Spieler im Verein
3.4 Trainingsziele / Zielsetzung
3.4.1 Trainingsziele allgemein
3.4.1.1 Förderung der Freude am Fußballspiel
3.4.1.2 Förderung von Teamgeist und Disziplin
3.4.2 Trainingsziele Jugend bezogen
3.4.2.1 Erlernen der wichtigsten Fußball-Grundtechniken
3.4.2.2 Schaffung koordinativer und konditioneller Grundlagen
3.4.2.3 Fußball Grundregelwerk
3.4.3 Trainingsziele Bambini
3.4.3.1 Erlernen der wichtigsten Fußball-Grundtechniken
3.4.3.2 Schaffung koordinativer und konditioneller Grundlagen
3.4.3.3 Fußball Grundregelwerk
3.4.4 Trainingsziele F-Jugend
3.4.4.1 Erlernen der wichtigsten Fußball-Grundtechniken
3.4.4.2 Schaffung koordinativer und konditioneller Grundlagen
3.4.4.3 Fußball Grundregelwerk
3.4.5 Trainingsziele E-Jugend
3.4.5.1 Erlernen der wichtigsten Fußball-Grundtechniken
3.4.5.2 Schaffung koordinativer und konditioneller Grundlagen
3.4.5.3 Fußball Grundregelwerk
3.4.6 Trainingsziele D-Jugend
3.4.6.1 Erlernen der wichtigsten Fußball-Grundtechniken
3.4.6.2 Schaffung koordinativer und konditioneller Grundlagen
3.4.6.3 Fußball Grundregelwerk
3.4.7 Trainingsziele C-Jugend
3.4.7.1 Erlernen der wichtigsten Fußball-Grundtechniken
3.4.7.2 Schaffung koordinativer und konditioneller Grundlagen
3.4.7.3 Fußball Grundregelwerk


1 Präambel
Der SC 08 Schiefbahn ist ein reiner Sportverein. Die Mitglieder haben alle eines gemeinsam – die Freude am Fußball. Für den Jugendfußball lässt sich das 1:1 übertragen. Wenn wir vom „SC 08“ reden, sprechen wir von uns - so sollte das auch jedes Mitglied verstanden wissen.

Die Jugendarbeit allgemein, und der Jugendfußball im Besonderen, ist sicher ein Steckenpferd unseres SC Schiefbahn. Üblich ist in kleinen Vereinen, dass „ehrenamtlich“ mitgearbeitet wird. Von dem her ist es jedem Einzelnen hoch anzurechnen, dass sie/er Arbeit, Zeit und Energie für unsere Sache aufbringt.

Damit die Jugendarbeit für alle Beteiligten nicht nur reibungslos und erfolgreich, sondern auch mit viel Freude ausgeübt werden kann, haben wir Rollen und Regeln definiert.

Die Nachfolgenden Ausführungen sind als Leitfaden für die Jugendarbeit des SC Schiefbahn gedacht. Sie bauen auf den Erfahrungswerten der Vergangenheit auf, und dienen der Ausrichtung der Jugendarbeit innerhalb des Vereins für die
Zukunft und die damit verbundenen Aufgaben und Herausforderungen. Eine weitere Aufgabe des Jugendkonzeptes ist es, das gemeinsame Verständnis für unsere Sache zu fördern, und Außenstehenden einen Einblick in unsere Arbeitsweise zu geben.

Kurzum:
Unser Jugendkonzept steht für uns und unsere Arbeit innerhalb des Vereins, und wird allen interessierten zugänglich gemacht.

2 Grundsätzliches der Jugendarbeit

Wir alle nehmen irgendwelche Rollen im Leben wahr, die an Regeln gebunden sind. So ist das auch innerhalb des Jugendfußballs des SC Schiefbahn. Diese Rollenverteilung ist notwendig, um einen geregelten Ablauf innerhalb des
Jugendbetriebs sicherstellen zu können, und um Missverständnissen vorzubeugen.

Diese Rollen sind mit Rechten aber auch Pflichten belegt. Die Beschreibung der Rechte und Pflichten dient dem gemeinsamen Verständnis und kann in Absprache mit dem Jugendleiter jederzeit überarbeitet oder neuen Gegebenheiten angepasst werden.

2.1 Die Rollenverteilung

Innerhalb des Jugendbereiches des SC Schiefbahn gibt es verschiedene Rollen, um die Fülle an Aufgaben bearbeiten, und untereinander abstimmen zu können. Die Inhaber der einzelnen Rollen werden im Folgenden „Koordinatoren“ genannt. Diese Rollenverteilung entbindet den Jugendleiter nicht von seiner Gesamtverantwortung für den Jugendbereich des SC Schiefbahn.

2.1.1 Aufgaben aus dem sportlichen Bereich

Zu den Aufgaben im sportlichen Bereich gehören vornehmlich die Schaffung und Durchsetzung der Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Jugendarbeit. Hierbei ist besonderes Augenmerk auf die jeweilige Situation der einzelnen Mannschaften innerhalb des Jugendbereichs des SC Schiefbahn zu legen. Die Aufgaben umfassen unter anderem Umsetzung und Etablierung des Jugendkonzeptes Bildung von Mannschaften so wie notwendiger Spielgemeinschaften bzw. Gastspieler- Regelungen, Zuordnung der Trainer zu den Jugend-Mannschaften, Aus- und Weiterbildung der Trainer, Spielerausbildung und Talentförderung, Spielerkartei, Spielerbeobachtung. Bei der Spielerausbildung sei angemerkt, dass diese Verantwortung den Trainern nicht abgenommen werden soll und darf. Es sollen vielmehr gemeinsam mit den Trainern Ziele für die Spieler formuliert werden, die es in Abständen zu überprüfen gilt. Die Hauptaufgabe der Sport-Koordinatoren besteht bei der Spielerausbildung darin, die Ziele der einzelnen Spieler auf die Gesamtzielsetzung des Jugendbereichs hin zu überprüfen.

2.1.2 Aufgaben aus dem individuellen Bereich

Die Aufgaben aus dem individuellen Bereich stellen die grundlegende Trainertätigkeit dar. Diese Aufgaben werden – wie seit eh und je - von jedem einzelnen Trainer wahrgenommen, und auf die eigene Mannschaft angepasst
umgesetzt. Die Trainer haben hierbei, unter Berücksichtigung der Ziele der einzelnen Spieler, freien Spielraum (die Grundregeln im gegenseitigen Umgang miteinander werden selbstverständlich vorausgesetzt), das Training zu gestalten. Zu den wichtigsten Aufgaben eines Trainers gehören unter anderem Themenbereiche wie Trainingsplanung und Durchführung, Spielerausbildung und Förderung, Organisation von Veranstaltungen innerhalb der eigenen Mannschaft.
Hierbei darf auf keinen Fall vergessen werden, dass auch ein Mannschaftssport aus vielen Einzelnen Sportlern besteht.

2.1.3 Aufgabenbereich Veranstaltungen

Zum Aufgabenbereich „Veranstaltungen“ gehören sowohl die Organisation als auch die Durchführung der Veranstaltungen. Der Aufgabenbereich Veranstaltungen kann – abhängig von der Veranstaltung – von einer oder mehreren Personen wechselseitig wahrgenommen werden.
Die Organisation der Veranstaltungen umfasst die terminliche Planung in Abstimmung mit dem Gesamtverein. Die Berücksichtigung sportlicher Veranstaltungen in den umliegenden Gemeinden ist erwünscht.
Darüber hinaus ist seitens der Verantwortlichen die frühzeitige Bekanntgabe der Termine so wie das Versenden von Einladungen, Verteilen von Flyern etc. zu gewährleisten.
Zu den Veranstaltungen gehören nach aktuellem Verständnis und Engagement des Jugendbereichs des SC Schiefbahn.
Nicht sportliche Veranstaltungen im Umfeld der Gemeinde Willich. Jugendweihnachtsfeier als nicht sportliche Veranstaltung im Umfeld der Jugendarbeit des SC Schiefbahn.
Jugendturniere als sportliche Veranstaltungen im Umfeld der Jugendarbeit des SC Schiefbahn. Weitere Alternativen: Schulturniere, Weihnachtsmarkt.
Eine sinnvolle Ergänzung der Veranstaltungen kann hierbei jederzeit vorgenommen werden, und unterliegt primär den Verantwortlichen des Aufgabenbereichs Veranstaltungen. Die erforderliche Abstimmung mit der Vorstandschaft des SC Schiefbahn ist zu berücksichtigen. Die Durchführung der Veranstaltungen umfasst die zeitliche Planung, die Abstimmung des Programms, die Einteilung der Helfer so wie die Gewährleistung des Auf- und Abbau. Beim Verkauf von Essen und Getränken ist die Preisliste mit dem Kassierer des SC Schiefbahn abzustimmen.

2.1.4 Aufgaben aus dem organisatorischen Bereich

In den organisatorischen Aufgabenbereich fallen typischer Weise Aufgaben, die keinen direkten sportlichen Hintergrund haben. Diese Aufgaben sind dennoch ungemein wichtig, da wir hier zum einen wesentlich unsere Außendarstellung beeinflussen können, zum anderen die reibungslose Durchführung des Spielbetriebs organisieren.
Hauptaufgaben, mit denen wir unsere Außendarstellung beeinflussen sind beispielsweise Umgang mit unseren Sponsoren, Internetauftritt, Jugendetat / -kasse. Zu den Aufgaben, die zur Durchführung eines reibungslosen Spielbetriebs absolut notwendig sind gehören beispielsweise Pflege der Gesamtspielerliste als Basis für die Planung im sportlichen Bereich Mannschaftsmeldebögen, Turnieranmeldungen, Passanträge, Trainersitzung, Abstimmung Trainingszeiten, Platzbelegung, Hallenbelegung, Kommunikation der Jugendarbeit zum Verein.

2.2 Die Kommunikation

Kommunizieren heißt im weitesten Sinne verstehen. Verstehen kann aber durchaus mehrere Bedeutungen haben.
Für uns heißt Kommunikation in erster Linie, dass wir versuchen inhaltlich zu verstehen, und uns gegenseitig zuhören. Wir reden auf direktem Wege miteinander und nicht übereinander. Jede Stimme hat das gleiche Recht.
Die Regeln:
Trainer und Betreuer einer Jugend-Fußballmannschaft können sich in allen Fragen an die jeweils zuständigen „Koordinatoren“ oder direkt an den Jugendleiter wenden.
Die Koordinatoren aus dem sportlichen Bereich führen regelmäßige Sitzungen oder alternativ Einzelgespräche / mannschaftsindividuelle Gespräche mit den zuständigen Betreuern und Trainern durch.
Für jede Trainersitzung wird eine Agenda (Themenliste) vorbereitet und spätestens eine Woche vor der Sitzung verteilt. Das Themengebiet umfasst hauptsächlich den sportlichen Bereich (z.B: Informationsaustausch der Trainer,
Planung und Koordination von Ereignissen im Verein, Turnieren, Verbandsrunden, usw.).
Die Agenda umfasst einen Zeitplan.
Von jeder Trainersitzung wird ein Protokoll erstellt, das alle wesentlichen Punkte der Sitzung enthält. Es wird allen Trainern/Betreuern der betreffenden Jugendmannschaften, dem Jugendleiter und den Koordinatoren zugestellt.
Die offenen Punkte werden zur besseren Verfolgung in einer separaten Liste geführt, die Verantwortlichen ausgezeichnet und die Punkte terminiert.
Bei wichtigen Punkten ist der Vereinsvorstand zu informieren.
Die Jugendspieler sind über die Erwartungshaltung, die der Verein an sie hat, zu informieren.
Wünsche aus dem Trainer und Betreuerumfeld an die Koordinatoren sind dem einladenden zur Trainersitzung mitzuteilen, und an der Trainersitzung vorzubringen. Es wird gemeinsam darüber diskutiert und abgestimmt.
Wünsche oder neue Vorschläge der Koordinatoren sind ebenfalls dem einladenden zur Trainersitzung mitzuteilen, und an der Trainersitzung vorzubringen. Auch in diesem Fall wird gemeinsam darüber diskutiert und abgestimmt.
Ziel des ganzen Prozedere ist, dass alle immer „ONLINE“ sind.

2.3 Finanzen, Bedarfsplanung und Beschaffung

Wir sind alle daran interessiert, dass wir für alle unsere Jugendlichen Ausrüstung, Geschenke usw. in ausreichendem Maße zur Verfügung haben.
Sachspenden sind uns manchmal auch ganz angenehm. Die Spende eines Trikots aber etwa, ist für uns als „Geldspende“ oft sinnvoller.
Diese „Geldspende“ verwenden wir und kaufen bei unserem „Hauslieferanten“ (in der Regel auch ein Gönner des Vereins) vorzugsweise in unseren Vereinsfarben wo wie nach
Abstimmung mit dem Sponsor. So wird das ganze eine runde Sache.
Auf der anderen Seite sind wir manchmal auch geneigt Dritte anzusprechen – z.B. Firmen, um für den Verein, die Jugendmannschaft etwas zusätzliches Geld zu gewinnen. Manchmal ist alles ganz einfach, manchmal eben auch nicht – so ist das, wenn es um Geld geht.
Die Regeln:
Wir haben genau eine Vereinskasse. Die Jugendkasse ist Teil dieser Vereinskasse.
Grundsätzlich sprechen wir Firmen und Personen nicht im Alleingang an. Wenn wir um finanzielle Mittel bitten, dann ausschließlich in Abstimmung mit den Koordinatoren aus dem organisatorischen Bereich, dem Jugendleiter des SC Schiefbahn, Vorstand und Kassierer, um doppelte Anfragen an Firmen und Organisationen zu vermeiden. Wenn wir um Unterstützung bitten wahren wir immer die Form. Wir fragen, aber betteln nicht!
Wir treten nicht als Konkurrenten innerhalb des SC Schiefbahn auf. Das Ansprechen von Sponsoren ist auch vor diesem Hintergrund immer abzustimmen.
Sollten sich Interessierte bei den Trainern melden, die (zweckgebundene) Sach- oder Geldspenden geben möchten, wird das über den Jugendleiter und den Kassierer abgewickelt. Damit erhält der Spender auch eine entsprechende Bescheinigung.
Kleinspenden – wie etwa das spendieren von Getränken für eine Mannschaft, sind nicht relevant für die Vereinskasse und bedürfen keiner Zustimmung.
Beschaffungen jeglicher Art werden nur über bzw. nach Abstimmung mit dem Jugendleiter und Kassierer veranlasst.
Meldung von Sportbedarf erfolgt in der Regel einmal jährlich vor Beginn der Meisterschaft. Die Besorgung erfolgt über den Jugendleiter und Kassierer.
Sonderbedarfe wie z.B. Weihnachtsgeschenke oder defektes Sportgerät werden mit dem Jugendleiter abgestimmt.

2.4 Ausrichtung von und Teilnahme an Veranstaltungen

Das Durchführen von Veranstaltungen seitens einzelner Jugendmannschaften (z.B. Kuchenverkauf, etc.) wird im Vorfeld mit dem Jugendleiter abgestimmt, um keine konkurrierenden Ziele innerhalb der Jugend oder des Gesamtvereins zu verfolgen.
Die Teilnahme an sportlichen Veranstaltungen wird ebenfalls mit dem Jugendleiter im Vorfeld abgestimmt. Dies ist erforderlich, um die Mannschaften in ihren sportlichen Möglichkeiten gleichberechtigt behandeln zu können.
Die Regeln:
Der Besuch von sportlichen so wie die allgemeine Durchführung von Veranstaltungen erfolgt nur in Abstimmung mit den Koordinatoren aus dem Aufgabenbereich Veranstaltungen so wie dem Jugendleiter des SC Schiefbahn.
Die Veranstaltungen, an denen die SC 08-Jugend als gesamtes teilnimmt, werden zentral organisiert und koordiniert. Die Einnahmen kommen der Jugendkasse zu Gute.
Der Verkauf von Kaffee und Kuchen an den SC08-Jugend Veranstaltungen wird mit dem Jugendleiter abgestimmt.
Der Erlös kommt der SC08-Jugend oder der Jugendmannschaft direkt zu Gute.
Die Teilnahme an Fußballturnieren wird dokumentiert. Es ist wichtig für uns als Verein zu wissen, an welchen Turnieren wir die letzten Monate und Jahre teilgenommen haben oder wo wir teilnehmen werden.
Trainer und Betreuer nehmen möglichst an offiziellen Vereinsveranstaltungen teil (z.B. Hauptversammlung).

2.5 Sporteinrichtungen und -geräte

Unser größtes Interesse muss darin liegen, dass wir einen effizienten Trainings- und Spielbetrieb haben. Dazu gehören Disziplin und auch Ordnung im Umgang mit den Sportgeräten wie z.B. Streuwagen und Fußballtore, die wir alle
gemeinsam nutzen. Nur so haben wir daran dauerhaften Spaß und vermeiden diese unendlichen Diskussionen.
Die Regeln:
Die Vereinsfarben sind rot-weiß und grundsätzlich bei der Trikotauswahl oder der Anschaffung von Trainingsanzügen, Warmlaufpullis oder dergleichen zu berücksichtigen.
Geräte- und Ballraum sind nach jedem Training und Spiel geordnet zu hinterlassen.
Die nächsten Mannschaften werden es danken.
Tore sind nach Gebrauch abzubauen bzw. Jugendtore anzuketten.
Umkleidekabinen sind aufgeräumt zu hinterlassen. Bei Spielen
sind Sprudelflaschen einzusammeln.
Beim Trainingsbetrieb wird prinzipiell nicht mit Trainingsschuhen in Kabine bzw.
Vorraum gegangen – die Fußballschuhe werden vor der Kabine ausgezogen und gegebenenfalls gereinigt.
Beim Spielbetrieb werden die Schuhe in der Halbzeitpause abgeklopft. Das Vorgehen ist im oberen Absatz beschrieben.
Der Hallen- und Platzbelegungsplan für Spiele und Training ist einzuhalten.
Die Bespielbarkeit des Rasenplatzes ist im Zweifelsfall mit dem Platzwart abzustimmen.
Spielverlegungen sowie Pokalspielansetzungen sind mit Platzwart und evtl. betroffenen Mannschaften abzusprechen.
Spielvoranzeigen für das folgende Wochenende werden vom Schriftführer im Aushang veröffentlicht Spielberichte sind im Mitteilungsblatt und wenn möglich im Internet zu veröffentlichen.

2.6 Verhalten

Wir alle sind daran interessiert, den SC Schiefbahn und dadurch jeder seine eigene Person, positiv darzustellen. Diesen Wunsch leben wir durch unser Verhalten in der Öffentlichkeit vor. Wir verhalten uns gegenüber den anderen Trainern und Vereinsmitgliedern in der Öffentlichkeit stets loyal, und berücksichtigen hierbei die Regeln der Kommunikation.
Diesen Wunsch haben wir auch an alle Jugendspieler. Einige wichtige Regeln die zur Erfüllung dieses Wunsches notwendig aber keineswegs hinreichend sind, sind nachfolgend erwähnt.
Die Regeln:
Wir verhalten uns gegenüber anderen Personen genau so, wie wir es uns von Ihnen uns gegenüber wünschen.
Das Gemeinschaftswohl steht über dem persönlichen Wohl. Persönliche Ziele können nicht über dem Mannschaftsziel stehen.
Wir kritisieren nicht die Leistung des Schiedsrichters. Dies ist weder professionell, noch der Mannschaft und damit der Gemeinschaft dienlich.
Wir kritisieren weder die Spieler noch die Trainer anderer Vereine. Dies ist nicht unsere Aufgabe.
Wir sind Sportler, und verhalten uns gegenüber den anderen Mannschaften stets fair – ob gewonnen oder verloren.
Es obliegt den einzelnen Jugendmannschaften, diese Verhaltensregeln zu ergänzen und alterspezifisch anzupassen.

3 Trainingsarbeit

3.1 Das Trainingskonzept


Die Trainingsarbeit ist das Kernstück für einen erfolgreichen Jugendfußball.
Die Anforderungen die an einen Trainer im Nachwuchsbereich gestellt werden, sind vielfältig und komplex, gilt es doch zahlreiche Ziele und Aufgaben zu realisieren. Neben der Vermittlung technischer Finesse, taktischer Kenntnisse
und konditioneller Fähigkeiten darf insbesondere der pädagogischerzieherische Lernzielbereich nicht unberücksichtigt bleiben.
Die im nachfolgenden aufgeführten Trainingsinhalte dienen den Trainern als Leitfaden für die Planung und Durchführung Ihres Trainings, als auch als Hilfestellung für die altersgerechten Anforderungen an Ihre Jugendspieler.
Ziel ist es, die hier beschriebenen Trainingsinhalte in den kommenden Jahren umzusetzen, um eine homogene Ausbildungsstruktur innerhalb der einzelnen Mannschaften so wie eine kontinuierliche Weiterentwicklung über die Mannschaften hinweg erzielen zu können.
Die fußballerische Qualität weckt und erhält die Begeisterung am Sport und bestimmt somit zum großen Teil die Freude daran.

3.2 Ausbildung der Jugendtrainer im Verein

Für eine gute Ausbildung der Kinder und Jugendlichen ist es unabdingbar, dass Trainer, Betreuer und Jugendleiter über entsprechende Qualifikationen verfügen. Kurz zusammengefasst sind das die persönliche Qualifikation unter ethisch moralischen Gesichtspunkten, die pädagogische Qualifikation (Fähigkeit zur Vermittlung von Inhalten) und die fachliche Qualifikation (das Beherrschen der fachlichen Inhalte, wie Techniktraining, Taktiktraining).
Um diese Fähigkeiten zu entwickeln, zu festigen und auszubauen bietet der Verband ein breites Ausbildungsprogramm an. Ergänzt wird dieses Ausbildungskonzept durch Schulungen vor Ort.
Selbstverständlich bieten sich auch autodidaktische Methoden (Selbststudium) an. Allerdings ist letzteres oft der schwierigere Weg.
Die Ausbildung unserer Trainer ist uns als Jugendabteilung sehr wichtig, und wird von uns aktiv gefördert. Unser Ziel ist es, ausgebildete Trainer in allen Mannschaften zu besitzen. Die bei der Ausbildung anfallenden Seminarkosten und Kursgebühren werden vom Verein übernommen.
Ab 01.01.2003 fiel bundesweit der Startschuss für eine neue Trainer- und Fachübungsleiter-Ausbildung. Die vom DFB in Abstimmung mit dem Deutschen Sportbund (DSB) vorgegebenen einheitlichen Ausbildungsgänge und Bezeichnungen schaffen ein deutschlandweit vergleichbares Ausbildungssystem. Durch die Profilbildung in den einzelnen Qualifizierungsstufen wird eine differenzierte Ausbildung möglich.
Auffälligste Neuerung war die Änderung der Namensgebung. Die bisherige 'BLizenz' wurde in 'C-Lizenz' umbenannt.
Die bisherige 'C-Lizenz' wurde zum 'Fachübungsleiter C-Fußball'. Erster Baustein für diese Ausbildungen ist das
Teamleiter-Zertifikat.
Die Zeitdauern so wie notwendige Voraussetzungen für den Erwerb der Lizenzen können beim Jugendleiter erfragt werden.

3.3 Ausbildung der Spieler im Verein

Das Kinder- und Jugendtraining zielt langfristig auf eine hohe Leistungsfähigkeit des Sportlers im Seniorenbereich.
Die unterschiedliche Belastbarkeit und Lernfähigkeit in den verschiedenen Entwicklungsstufen muss vom Jugendtrainer berücksichtigt werden. Entwicklungsadäquate Ziele und Inhalte sind vom Trainer im Nachwuchsbereich zu verwirklichen. Nur so kann es gelingen, „den jungen Sportler auf das Erreichen sportlich guter Leistungen im Höchstleistungsalter umfassend und systematisch vorzubereiten“.
Eine derartige Zielsetzung setzt eine strukturierte Fußballerausbildung, wie sie von Fußballexperten und Sportpädagogen auch in großen Vereinen propagiert wird, voraus. Durch eine gezielte Förderung der Jugendarbeit versucht man den Nachwuchs für das Aushängeschild des Vereins, die 1.Seniorenmannschaft, zu gewinnen.
Eine zentrale Aufgabe des Jugendtrainers ist die fußballspezifische Ausbildung der Spielerinnen und Spieler.
Dabei gilt es, Talente und Fähigkeiten der Spielerinnen und Spieler zu wecken, zu erkennen und optimal zu entwickeln.

3.4 Trainingsziele / Zielsetzung

Die im Folgenden aufgeführten Trainingsziele, so wie deren Ausführungen haben nicht den Anspruch der Vollständigkeit.
Sie sollen dem besseren Verständnis der Jugendtrainer- und –spieler untereinander dienen, und den Übergang in die nächste Altersklasse bzw. die Übernahme einer Altersklasse durch einen neuen Trainer erleichtern. Sie dienen dem Trainer als roter Faden für den Aufbau des Jugendtrainings.

3.4.1 Trainingsziele allgemein

Die allgemeinen Trainingsziele werden im Folgenden nicht Jugend spezifisch ausgearbeitet. Es obliegt der Verantwortung der Trainer diese entsprechend vorzuleben und einzufordern, um einen reibungslosen, gerechten und fairen Trainings- und Spielbetrieb zu gewährleisten.

3.4.1.1 Förderung der Freude am Fußballspiel

Die Freude am Spiel steht speziell bei den jüngsten ganz oben auf unseren Zielen. Wir achten als Trainer daher stets darauf, dass die Übungen sofern möglich mit unserem Spielgerät, dem Fußball, durchgeführt werden. Wir versuchen als Trainer stets durch positive Formulierungen das Verbesserungspotential des Spielers anzusprechen, und vermeiden Kritik wo es möglich ist.

3.4.1.2 Förderung von Teamgeist und Disziplin

Ein Mannschaftssport erfordert Teamgeist und Disziplin. Zu diesen Tugenden zählt vor allen Dingen, dass wir als Spieler füreinander und nicht gegeneinander fighten, immer engagiert am Training teilnehmen und unser Bestes geben. Wir
gewinnen und verlieren als Mannschaft, es gibt keine einzelnen Schuldigen. Die Aufgabe der Trainer hierbei ist es, diese Tugenden einzufordern und zu fördern.
Es bleibt auch den Trainern der einzelnen Mannschaften vorbehalten, gemeinsame Aktivitäten abseits des Fußballs anzuregen, um den Teamgeist zu fördern. Auf altersgerecht Aktivitäten ist hierbei zu achten.
Als Trainer gehen wir auf diesem Wege, und verhalten uns so, wie wir es uns von unseren Spielern wünschen. Wir halten uns an die Regeln des fairen Sports, und beschränken uns hierbei primär auf unsere eigenen Spieler bzw. die Spieler des Vereins.

3.4.2 Trainingsziele Jugend bezogen

In diesem Abschnitt ist jeweils Jugend bezogen beispielhaft ausgeführt wie die einzelnen Ziele zu verstehen sind.
Die Ziele verstehen sich als Wunschziele, deren Erreichen angestrebt werden soll, um dem Trainer im folgenden Jahr einen vorhersehbaren Spielerkader zu hinterlassen bzw. zu übergeben.
Der Trainer hat selbstredend die Freiheit und das Recht, das Training den Bedürfnissen der Mannschaft anzupassen.
Eine Reaktion auf die gezeigten Leistungen soll gezielt erfolgen können, und soll durch dieses Konzept ausdrücklich nicht reglementiert sein. Als langfristiges Ziel soll jedoch das Training derart gestaltet werden, dass man nach vorne gerichtet agiert, und nicht nur auf die Ereignisse reagiert.

3.4.2.1 Erlernen der wichtigsten Fußball-Grundtechniken

Dieses Kapitel soll beispielhaft Jugend bezogen einen Inhalt der technischen so wie fußballerischen Trainingsziele wieder geben. Eine individuelle Anpassung an die Leistungsfähigkeit der Mannschaft obliegt den Trainern.

3.4.2.2 Schaffung koordinativer und konditioneller Grundlagen

In dieser Rubrik sind meist notwendige Voraussetzungen für eine Zielgerichtete fußballerische Ausbildung der Jugendlichen beschrieben. Sie dienen als Basis zum Erlernen der technischen so wie fußballerischen Ziele.

3.4.2.3 Fußball Grundregelwerk

Zum Fußball gehören altersgerechte Regeln. Dieser Abschnitt befasst sich mit den zum reibungslosen Ablauf gehörenden Fußball Grundregeln für die entsprechenden Altersklassen.

3.4.3 Trainingsziele Bambini

Die beispielhafte Ausführung der Ziele soll als Hilfestellung, und nicht als Anleitung für das Training verstanden werden. Eine Detaillierung der Ziele, so wie deren Überprüfungsmöglichkeiten zur Zielerreichung ist vom Trainer zu erarbeiten.
Diese selbst erarbeiteten Vorlagen sollen Grundlage für ein geplantes, Zielorientiertes Training sein, in dem alle Spieler, ungeachtet ihrer momentanen Entwicklung und Leistungsfähigkeit, gefördert werden können. Eine Einteilung in Gruppen kann in allen Altersklassen durchgeführt werden, und dient der gemeinschaftlichen Förderung.

3.4.3.1 Erlernen der wichtigsten Fußball-Grundtechniken

Bei den Bambinies steht der spielerische Umgang mit dem Ball im Fordergrund. Die Gewöhnung an das Spielgerät hat hierbei oberste Priorität, und kann auf verschiedene Weise gefördert werden.
Das Wissen der wichtigsten Techniken zur Ball Annahme, Torschuß mit dem Spann so wie Passspiel mit der Fußinnenseite ist Grundbestandteil der technischen Ausbildung. Auf grundsätzlich beidfüssige Übungen ist zu achten.

3.4.3.2 Schaffung koordinativer und konditioneller Grundlagen

Für das Erlernen der wichtigsten Grundtechniken sind koordinative Fähigkeiten von grundlegender Bedeutung. Hierzu gehören beispielsweise das Stehen und Hüpfen auf einem Bein, Rückwärtslaufen, Drehung oder auch Rolle vorwärts.

3.4.3.3 Fußball Grundregelwerk

Für einen geregelten Spielablauf ist es von großer Bedeutung, die wichtigsten Grundregeln, wie Erkennen einer Spielunterbrechung, das Verhalten beim Anspiel und nach Tor, Einwurf, Eckball oder Torabstoß, zu kennen.

3.4.4 Trainingsziele F-Jugend

Die beispielhafte Ausführung der Ziele soll als Hilfestellung, und nicht als Anleitung für das Training verstanden werden. Eine Detaillierung der Ziele, so wie deren Überprüfungsmöglichkeiten zur Zielerreichung ist vom Trainer zu erarbeiten.
Diese selbst erarbeiteten Vorlagen sollen Grundlage für ein geplantes, Zielorientiertes Training sein, in dem alle Spieler, ungeachtet ihrer momentanen Entwicklung und Leistungsfähigkeit, gefördert werden können. Eine Einteilung in Gruppen kann in allen Altersklassen durchgeführt werden, und dient der gemeinschaftlichen Förderung.

3.4.4.1 Erlernen der wichtigsten Fußball-Grundtechniken

Bei der F-Jugend wird die technische Ausbildung durch spielerischen Umgang mit dem Ball fortgeführt. Das Wissen der wichtigsten Techniken zur Ballannahme, Torschuß mit dem
Spann so wie Passspiel mit der Fußinnenseite wird schrittweise fortgeführt, und durch Ballmitnahme, so wie Übungen in Bewegung ergänzt. Einfache Spielformen sind hierbei als Ergänzung sehr hilfreich, das erlernte um zu setzen.
Auf grundsätzlich beidfüssige Übungen ist zu achten.

3.4.4.2 Schaffung koordinativer und konditioneller Grundlagen

Die Erweiterung der koordinativen Fähigkeiten bildet einen weiteren Hauptbestandteil des Trainings. Im F-Jugendalter kann dies z.B. durch rhytmische Übungen so wie grundsätzliches vorwärts und rückwärts laufen bei Laufübungen geschult werden. Übungen zum Gleichgewichtssinn sind für die technischen Übungen ebenso von elementarer
Bedeutung wie Übungen zur Orientierung wie z.B. Drehungen und Richtungswechsel.
Erste Übungen der Laufschule können mit eingebaut werden.

3.4.4.3 Fußball Grundregelwerk

Ergänzend zur den bei den Bambinies erlernten Regeln soll ein Gespür für das faire Spiel entwickelt werden. Die Unterschiede z.B. zwischen Körperkontakt und Halten / Schieben können bereits beispielhaft vorgeführt werden. Das technische Grundregelwerk ist durch einfache Regeln für ein erfolgreiches Spiel, wie z.B. das gemeinsame Angreifen und
Verteidigen zu ergänzen.

3.4.5 Trainingsziele E-Jugend

Die beispielhafte Ausführung der Ziele soll als Hilfestellung, und nicht als Anleitung für das Training verstanden werden. Eine Detaillierung der Ziele, so wie deren Überprüfungsmöglichkeiten zur Zielerreichung ist vom Trainer zu erarbeiten.
Diese selbst erarbeiteten Vorlagen sollen Grundlage für ein geplantes, Zielorientiertes Training sein, in dem alle Spieler, ungeachtet ihrer momentanen Entwicklung und Leistungsfähigkeit, gefördert werden können. Eine Einteilung in Gruppen kann in allen Altersklassen durchgeführt werden, und dient der gemeinschaftlichen Förderung.

3.4.5.1 Erlernen der wichtigsten Fußball-Grundtechniken

Bei der E-Jugend steht die Technikschulung im Mittelpunkt der Spielerausbildung.
Elementare Übungen hierbei sind neben den Grundübungen z.B. Dribblings, Flugbälle, einfache, leichte Zweikampfübungen so wie angepasste Passübungen bei Über- und Unterzahlspiel. Bei den Technikübungen ist grundsätzlich auf beidfüssige Ausführung zu achten.

3.4.5.2 Schaffung koordinativer und konditioneller Grundlagen

Die Übungen aus der Laufschule sollen fortgesetzt und ergänzt werden, z.B. durch seitwärts laufen etc. Mögliche ergänzende Laufeinheiten mit Ball, wie z.B. Tempolauf bei enger Ballführung, Tempodribbling etc. können eingebaut werden. Zweikampfübungen schulen den Einsatz des eigenen Körpers zur Balleroberung und Behauptung.

3.4.5.3 Fußball Grundregelwerk

Das technische Grundregelwerk des Fußballspiels wird durch einfache Grundregeln für ein erfolgreiches Spiel ergänzt.
Hierunter sind z.B. Dinge wie das Freilaufen, oder dem Ball entgegenlaufen zu verstehen.
Das gemeinsame Angreifen und Verteidigen wird durch einfache Übungen vertieft.

3.4.6 Trainingsziele D-Jugend

Die beispielhafte Ausführung der Ziele soll als Hilfestellung, und nicht als Anleitung für das
Training verstanden werden. Eine Detaillierung der Ziele, so wie deren Überprüfungsmöglichkeiten zur Zielerreichung ist vom Trainer zu erarbeiten.
Diese selbst erarbeiteten Vorlagen sollen Grundlage für ein geplantes, Zielorientiertes Training sein, in dem alle Spieler, ungeachtet ihrer momentanen Entwicklung und Leistungsfähigkeit, gefördert werden können. Eine Einteilung in Gruppen kann in allen Altersklassen durchgeführt werden, und dient der gemeinschaftlichen Förderung.

3.4.6.1 Erlernen der wichtigsten Fußball-Grundtechniken

Die Technikschulung ist durch Direktspiel, Kopfballspiel, Fintenübungen etc. zu ergänzen und fort zu führen. Bei den Technikübungen ist grundsätzlich auf beidfüssige Ausführung zu achten. Die Technikschulung bildet die Grundlage für die in der D-Jugend beginnende taktische Ausbildung der Spieler. Ohne die notwendige Sicherheit am Ball ist ein Zusammenspiel, und dadurch ein erfolgreiches Fußballspiel nicht möglich. Auch soll in der D-Jugend bereits mit einer einfachen Fußballsprache begonnen werden, so dass alle Spieler bei kurzen und knappen Anweisungen das gleiche Verständnis bilden.

3.4.6.2 Schaffung koordinativer und konditioneller Grundlagen

Die Übungen aus der Laufschule sollen weiterhin fortgesetzt werden. Leichte, kräftigende Übungen wie sie z.B. im Stationentraining mit Ball der Fall sind, sollen das Training ergänzen. Der gezielte Körpereinsatz ohne Foul dient der Durchsetzungskraft auf dem Spielfeld.

3.4.6.3 Fußball Grundregelwerk

Die Grundregeln für ein erfolgreiches Spiel werden ergänzt und vertieft. Hierzu gehören Spielformen zum Ballorientierten Spiel in Theorie und Praxis, so wie die Abseitsregel. Der Körper wird im Zweikampf aktiv eingesetzt.
Spielunterbrechungen zu Erklärungszwecken sollen im Bedarfsfall eingefügt werden.

3.4.7 Trainingsziele C-Jugend

Die beispielhafte Ausführung der Ziele soll als Hilfestellung, und nicht als Anleitung für das Training verstanden werden. Eine Detaillierung der Ziele, so wie deren Überprüfungsmöglichkeiten zur Zielerreichung ist vom Trainer zu erarbeiten.
Diese selbst erarbeiteten Vorlagen sollen Grundlage für ein geplantes, Zielorientiertes Training sein, in dem alle Spieler, ungeachtet ihrer momentanen Entwicklung und Leistungsfähigkeit, gefördert werden können. Eine Einteilung in Gruppen kann in allen Altersklassen durchgeführt werden, und dient der gemeinschaftlichen Förderung.

3.4.7.1 Erlernen der wichtigsten Fußball-Grundtechniken

Stabilisierung und Erweiterung der wichtigsten Fußball Grundtechniken.
Die Technikschulung ist durch Direktspiel, Kopfballspiel, Fintenübungen etc. zu ergänzen und fort zu führen. Bei den Technikübungen ist grundsätzlich auf beidfüssige Ausführung zu achten. Die Technikschulung bildet die Grundlage für die taktische Ausbildung der Spieler in der C-Jugend. Ohne die notwendige Sicherheit am Ball ist ein Zusammenspiel, und dadurch ein erfolgreiches Fußballspiel nicht möglich.
Die Fußballersprache wird weiter vertieft, und dient dem Verständnis auf dem Spielfeld und während des Trainings bei den Übungseinheiten.

3.4.7.2 Schaffung koordinativer und konditioneller Grundlagen

Die Übungen aus der Laufschule sollen weiterhin fortgesetzt, und durch Ausdauerübungen ergänzt werden. Die Schnelligkeit des Spielers gewinnt an Bedeutung. Der gezielte Körpereinsatz ohne Foul dient der Durchsetzungskraft auf dem Spielfeld. Ergänzende Übungen hierfür sind vorzusehen.

3.4.7.3 Fußball Grundregelwerk

Die Grundformen verschiedener Spielsysteme sind beispielhaft einzubringen, um sie im Spiel anwenden zu können.
Aus „Offensive“ und „Defensive“ Systeme ist gleichermaßen zu achten. Das richtige Mannschaftstaktische Verhalten wird durch Fortführen einer Ballorientierten Spielweise geschult.
Hierzu wird in spielähnlichen Übungseinheiten der Spieler geschult, Spielsituationen selbständig und rechtzeitig zu erkennen, und sich gemäß der vorgegebenen Mannschaftstaktik zu verhalten.

SC08 Schiefbahn Jugendfußball - Konzept als PDF




  Leitbild Jugendfußball beim SC08 Schiefbahn
Impressum |  powered and sponsoring by: BHS - MEDIEN |  V2.00g - 2010 © sc08-junioren.de